Projekte und Wettbewerbe

projekte und wettbewerbe
Mehrwert für die Gesellschaft

- Welches gesellschaftliche Problem möchtet Ihr lösen?
In einer digitalisierten Welt, in der Kinder und Jugendliche nur noch an ihren Smartphones und Laptops sitzen und die sozialen und kommunikativen Kompetenzen abnehmen, sehen wir es als unsere Aufgabe an, ihnen den Zugang zu einer Welt der Projekte und Wettbewerbe zu verschaffen, in der sie mit ihren Ideen kreativ arbeiten und diese selbst umsetzen können. Diese Wettbewerbe sind unterschiedlicher Natur: MINT-Fächer sowie geisteswissenschaftliche und gesellschaftliche Themen (z.B. Nathan der Weise - neu gedacht, Schülerkongress) eröffnen den Jugendlichen neue Perfektiven und Horizonte. Sie lernen ihre eigenen Fähigkeiten kennen, setzen sich mit komplizierten Inhalten auseinander und versuchen, andere Menschen für ihre Ideen zu gewinnen.
- Was bietet Ihr an, um das gesellschaftliche Miteinander positiv zu fördern?
Bei solchen Wettbewerben lernen die Jugendlichen ihre jeweilige Altersgruppe aus anderen Einrichtungen kennen, erfahren etwas über kulturelle und traditionelle Besonderheiten eines Landes (Auslandswettbewerbe), tauschen sich aus, wenden ihre englischen Sprachkenntnisse an und vernetzen sich medial. Sie lernen die globale Welt aus einer neuen Perspektive kennen.
- Warum seid Ihr so wichtig für eure Gesellschaft?
Wir sind wichtig für die Gesellschaft, weil wir den Kindern und Jugendlichen ihre Möglichen zur Teilhabe an der Welt der Forschung und Wissenschaft oder an der Welt der Politik ermöglichen. Wir helfen ihnen, ihre sozialen und kommunikativen Stärken zu entwickeln oder zu vertiefen.
- Welche Zielgruppen werden durch das Projekt erreicht?
Alle Schülerinnen und Schüler, die es wollen und die gefördert/gefordert werden sollen.

Ehrenamtlicher Einsatz

- Wie viele Ehrenamtliche haben mitgewirkt?
Bisher ca. 10 Personen; es werden jeden Tag mehr. Die Eltern unterstützen in der Schulwoche und am Wochenende unsere Schülerinnen und Schüler, die an Projekten und Wettbewerben teilnehmen. Die Mütter backen für die Kinder etwas, bestellen Pizza usw. Die Väter fahren die Kinder zu den Wettbewerben, nehmen die Materialien mit.
- Welche Altersgruppen sind unter Euren Ehrenamtlichen vertreten:
unter 18 Jahren, von 18-30 Jahren, über 30 Jahren

Kooperation

- Welche Kooperationspartner haben das Projekt unterstützt?
Jugend forscht, einige Eltern und die Schulleitung der Lessing-Schulen

Projektfinanzierung

- Wie wurde das Projekt finanziert?
durch Eigenfinanzierung und Spenden

Nachhaltigkeit

- Ist es etwas Einmaliges?
ja
- Was wünscht/plant Ihr, damit das Projekt noch effektiver/besser wird?
Noch mehr Kinder sollen an den Wettbewerben und Projekten teilnehmen.

Wirkungsgrad (Social Impact)

- Welchen positiven Einfluss hatte es auf die Gesellschaft?
In einer digitalisierten Welt, in der Kinder und Jugendliche nur noch an ihren Smartphones und Laptops sitzen und die sozialen und kommunikativen Kompetenzen abnehmen, sehen wir es als unsere Aufgabe an, ihnen den Zugang zu einer Welt der Projekte und Wettbewerbe zu verschaffen, in der sie mit ihren Ideen kreativ arbeiten und diese selbst umsetzen können. Diese Wettbewerbe sind unterschiedlicher Natur: MINT-Fächer sowie geisteswissenschaftliche und gesellschaftliche Themen (z.B. Nathan der Weise - neu gedacht, Schülerkongress) eröffnen den Jugendlichen neue Perfektiven und Horizonte. Sie lernen ihre eigenen Fähigkeiten kennen, setzen sich mit komplizierten Inhalten auseinander und versuchen, andere Menschen für ihre Ideen zu gewinnen.
- Welchen positiven Einfluss hatte es auf die Organisatoren/Ehrenamtlichen?
Die Eltern sind sehr zufrieden, dass ihre Kinder aktiv sind. Da die Schüler am Wochenende freiwillig zur Schule kommen, arbeiten sie sehr gerne. Sogar Schüler, die im Unterricht nicht so engagiert sind, kommen samstags gerne zur Schule und arbeiten an den Projekten mit.

zusätzliche Informationen

0

601