Matheathlon

matheathlon
Mehrwert für die Gesellschaft

- Welches gesellschaftliche Problem möchtet Ihr lösen?
Immer mehr Kinder leiden an Übergewicht, weil sie sich zu wenig bewegen und ungesund ernähren. Weniger Bewegung bedeutet auch, dass das Gehirn wenig Sauerstoff bekommt und Leistungen stark nachlassen. Wir verbinden Bewegung mit mentaler Leistung, indem die Kinder laufen und an Stationen Rechenprobleme lösen. Wir steigern so die Motivation für sportliche Leistungen und mathematisches Wissen.
- Was bietet Ihr an, um das gesellschaftliche Miteinander positiv zu fördern?
Zum Matheathlon sind Kinder, Jugendliche und Eltern aus allen Gesellschaftsschichten und kulturellen Herkunftsgebieten eingeladen. Während die Teilnehmer*innen auf dem Sportplatz ihre Aufgaben bewältigen, kommen die Erwachsenen bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch. Menschen, die sich eventuell zuvor nie begegnet sind, tauschen sich über lokale, regionale und andere Themen aus.
- Warum seid Ihr so wichtig für eure Gesellschaft?
Wir sind wichtig für die Gesellschaft, weil wir bei den jüngsten Mitgliedern einer Gesellschaft ansetzen, nämlich den Kindern. Wir wollen den Kindern zeigen, wie besonders und wertvoll sie sind, was sie alles leisten können, wenn sie an sich glauben und sich selbst vertrauen. Wir bestärken die Kinder und Jugendlichen in ihrer eigenen Persönlichkeit. Wir fördern ihre individuellen Fähig- und Fertigkeiten und zeigen auf, wie wichtig die gesellschaftliche Partizipation von heute ist, um die Gesellschaft von morgen gemeinsam zu gestalten.
- Welche Zielgruppen werden durch das Projekt erreicht?
Schülerinnen und Schüler der 3. - 10. Klassen

Ehrenamtlicher Einsatz

- Wie viele Ehrenamtliche haben mitgewirkt?
ca. 20 Personen
- Welche Altersgruppen sind unter Euren Ehrenamtlichen vertreten:
unter 18 Jahren, von 18-30 Jahren, über 30 Jahren

Kooperation

- Welche Kooperationspartner haben das Projekt unterstützt?
Sportkreis Stuttgart, Pangea Mathematikwettbewerb, FC Stuttgart Sportverein

Projektfinanzierung

- Wie wurde das Projekt finanziert?
durch Eigenfinanzierung, Spenden und Kostenbeteiligung

Nachhaltigkeit

- Ist es etwas Einmaliges?
ja
- Was wünscht/plant Ihr, damit das Projekt noch effektiver/besser wird?
Mehr Teilnehmende an dem Projekt in den nächsten Jahren

Wirkungsgrad (Social Impact)

- Welchen positiven Einfluss hatte es auf die Gesellschaft?
Wir setzen bei den jüngsten Mitgliedern der Gesellschaft an, nämlich bei den Kindern. Wir wollen den Kindern zeigen, wie besonders und wertvoll sie sind, was sie alles leisten können, wenn sie an sich glauben und sich selbst vertrauen. Wir bestärken die Kinder und Jugendlichen in ihrer Persönlichkeit. Wir fördern ihre individuellen Fähig- und Fertigkeiten und zeigen auf, wie wichtig die gesellschaftliche Partizipation von heute ist, um die Gesellschaft von morgen gemeinsam zu gestalten.
- Welchen positiven Einfluss hatte es auf die Organisatoren/Ehrenamtlichen?
Die ehrenamtlichen Personen haben bei der Vorbereitung, Durchführung und anschließend beim Aufräumen sehr gerne geholfen.

zusätzliche Informationen

1

658