Internationales Kochen – Liebe und Dialog geht durch den Magen

internationales kochen liebe und dialog geht durch den magen
Mehrwert für die Gesellschaft

- Welches gesellschaftliche Problem möchtet Ihr lösen?
Für Vielfalt. Gegen Diskriminierung.
- Was bietet Ihr an, um das gesellschaftliche Miteinander positiv zu fördern?
Diversity! Menschen sind einzigartig, verschieden und doch irgendwie gleich. Wir alle haben das Bedürfnis zu essen. Dieses Bedürfnis nehmen wir zum Anlass, in unserer Vielfalt zusammenzukommen. Denn nicht nur die Liebe geht durch den Magen, sondern auch der Dialog nimmt gerne diesen Weg. Daher bieten wir Plattformen an, bei denen Menschen zum gemeinsamen Kochen zusammenkommen und in gemütlicher, vertrauter Runde beisammen sein können. Sich unterhalten können und nicht nur Toleranz, sondern auch Akzeptanz aufbauen.
- Warum seid Ihr so wichtig für eure Gesellschaft?
Kulturelle Teilhabe ist ein elementarer Bestandteil gelingender Sozialisations- und Bildungsprozesse. Die Potenziale kultureller Teilhabe kommen dort am besten zum Tragen, wo Häufigkeit und Intensität der Kontakte stimmen und Vielfalt herrscht. Weil wir dies bieten, sind wir so wichtig für unsere Gesellschaft.
- Welche Zielgruppen werden durch das Projekt erreicht?
Unsere Zielgruppe sind alle Menschen, die Spaß am Kochen und Genießen haben, die Vielfalt kennenlernen und mitgestalten wollen.

Ehrenamtlicher Einsatz

- Wie viele Ehrenamtliche haben mitgewirkt?
mindestens 5
- Welche Altersgruppen sind unter euren Ehrenamtlichen vertreten:
von 18-30 Jahren, über 30 Jahren

Kooperation

- Welche Kooperationspartner haben das Projekt unterstützt?
Begegnungsstätte AWO Zuffenhausen, Stadtbibliothek Ludwigsburg, Lessing-Schulen Stuttgart, Mörikeschule Backnang

Projektfinanzierung

- Wie wurde das Projekt finanziert?
durch Eigenfinanzierung und Kostenbeteiligung

Nachhaltigkeit

- Ist es etwas Einmaliges?
nein
- Was wünscht/plant Ihr, damit das Projekt noch effektiver/besser wird?
Wir planen bessere Öffentlichkeitsarbeit und wünschen uns mehr Kooperationspartner.

Wirkungsgrad (Social Impact)

- Welchen positiven Einfluss hatte es auf die Gesellschaft?
In unseren Kursen sind Menschen zusammengekommen, die in Ihrer eigenen Welt sonst kaum Kontakte nach außen hatten. Durch die Bekanntschaften haben sich die individuellen Kontaktfelder erweitert. Man hat sich auch außerhalb des Kurses getroffen und enge Freundschaften entwickelt.
- Welchen positiven Einfluss hatte es auf die Organisatoren/Ehrenamtlichen?
Bisher war es so, dass wir Kooperationspartner selbst suchen mussten. Jetzt werden wir von anderen Organisationen angefragt bzw. besucht. Unsere Ehrenamtlichen haben Anerkennung und Wertschätzung erhalten. Sie sind an ihrer Aufgabe gewachsen und haben Selbstvertrauen und Freundschaften gewonnen.

zusätzliche Informationen

10

793