Gitarrenunterricht für Kinder für Kinder von Asylanten u. Flüchtlinge

gitarrenunterricht fur kinder fur kinder von asylanten u fluchtlinge
Mehrwert für die Gesellschaft

- Welches gesellschaftliche Problem möchtet Ihr lösen?
Unser Vorhaben ist es, für Menschen, die durch ihre Flucht alles Bekannte und Geliebte aufgeben und in Ludwigsburg einen neuen Start versuchen müssen, eine vertraute Umgebung zu schaffen. Wir wollen die Geflüchteten vor einer Zukunft als Außenseiter bewahren und der Entstehung neuer sozialer Brennpunkte entgegenwirken. Es ist dazu unerlässlich, die geflüchteten Menschen emotional, sprachlich, kulturell und interkulturell in unser soziales System zu integrieren.
- Was bietet Ihr an, um das gesellschaftliche Miteinander positiv zu fördern?
Unser Projekt hat das Ziel, Integration durch gemeinsames Musizieren zu fördern. Geflüchtete Kinder leben nach ihrer Ankunft in Ludwigsburg mit Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen, mit unterschiedlichen Religionen und politischen Überzeugungen auf oft engstem Raum zusammen. Wir sehen Musik als unmittelbares Mittel des gegenseitigen Kennenlernens und der Integration in einer Sprache, die jeder versteht. Außerdem liegt es uns am Herzen, diesen Kindern Chancengleichheit zu bieten. Viele Kinder haben das Interesse und das Gehör zum Musizieren, jedoch oft keine Gelegenheiten, diesem Interesse nachzugehen: Verbindung schaffen und Musizieren auf Augenhöhe. Auch Kinder aus der Nachbarschaft werden zum gemeinsamen Musikmachen eingeladen. Regelmäßig sollen unter Einbeziehung der Eltern und von anderen erwachsenen Geflüchteten Musikvorführungen stattfinden.
- Warum seid Ihr so wichtig für eure Gesellschaft?
Musik ist die universale Sprache, denn wo die Sprache versagt, vermag die Musik einzuspringen. Sie öffnet die Herzen über alle Nationalitäten hinweg und überbrückt Gegensätze. Dies haben wir beim gemeinsamen Musizieren hautnah miterleben können. Herkunft, Farbe und Religion waren unter den Kindern Themen für den Austausch, aber kein Thema zur Distanzierung. Wir bieten den Kindern eine Möglichkeit zur Teilhabe, indem wir durch Förderung sozialer Kontakte und Bildung von Anlaufstellen zwischenmenschliche Brücken bauen. Wir stärken das handlungsrelevante Wissen der Kinder. Wir holen die Kinder aus ihren vier Wänden heraus und integrieren sie mit öffentlichen Auftritten im Stadtgeschehen.
- Welche Zielgruppen werden durch das Projekt erreicht?
Unsere Zielgruppen sind Migrantenfamilien mit und ohne Fluchterfahrung, die den Weg zur Musik bisher nicht gefunden haben bzw. diesen Weg finanziell nicht alleine gehen können.

Ehrenamtlicher Einsatz

- Wie viele Ehrenamtliche haben mitgewirkt?
2
- Welche Altersgruppen sind unter euren Ehrenamtlichen vertreten:
von 18-30 Jahren, über 30 Jahren

Kooperation

- Welche Kooperationspartner haben das Projekt unterstützt?
Der Kreisdiakonieverband Ludwigsburg hat den Kindern die Gitarren sowie das nötige Zubehör finanziert. Das Integrationsbüro der Stadt Ludwigsburg unterstützt das Projekt.

Projektfinanzierung

- Wie wurde das Projekt finanziert?
durch Spenden

Nachhaltigkeit

- Ist es etwas Einmaliges?
nein
- Was wünscht/plant Ihr, damit das Projekt noch effektiver/besser wird?
Wir wünschen uns eine Kooperation mit der Musikschule oder Volkshochschule Ludwigsburg.

Wirkungsgrad (Social Impact)

- Welchen positiven Einfluss hatte es auf die Gesellschaft?
Durch die musikalischen Auftritte bei städtischen Veranstaltungen konnte die Gesellschaft miterleben, wir Integration funktionieren kann. Oftmals ist es nicht ganz einfach, Migrantenkinder mit und ohne Fluchterfahrung zusammenzubringen. Durch dieses Projekt haben die Kinder erfahren können, dass wir alle eine gemeinsame Freude haben, das Leben mit unseren Gemeinsamkeiten.
- Welchen positiven Einfluss hatte es auf die Organisatoren/Ehrenamtlichen?
Der Gitarrenkurs wurde/wird von einer Jugendlichen angeboten, die selbst neu in Deutschland ist und sehr schnell die deutsche Sprache gelernt hat. Sie hat es dadurch auf die Universität geschafft und besitzt so für die Kinder eine Vorbildfunktion. Unsere Ehrenamtliche wurde durch ihr Amt in ihrem Selbstwertgefühl gestärkt und weiter motiviert, für andere da zu sein.

zusätzliche Informationen

12

1118