Projektdaten - 1006

Projektname:  
Christlich-muslimische Begegnungsabende (BEB: BEGEGNEN – ENTDECKEN - BEREICHERN)

Kategorie:  
5-Dialog

Projektträger (Name der/s Initiative/Verein/Organisation) 
Evangelische Kirchengemeinde St.Bernhardt zum Hohenkreuz, kath. Gemeinde St. Josef und Gesellschaft für Dialog Baden-Württemberg e.V.

Stadt: Esslingen

Mehrwert für die Gesellschaft

Welches Gesellschaftliche Problem möchtet ihr lösen?: 
„Begegnen – Entdecken – Bereichern“ – der Name ist Programm. Seit 15 Jahren treffen sich auf Initiative der Evangelischen Kirchengemeinde St. Bernhardt zum Hohenkreuz Christen und Muslime zum thematischen Austausch - aber auch zum geselligen Miteinander. Unser Anliegen ist es, sich kennenzulernen, sich zu achten und zu verstehen. Wir erfahren von Gemeinsamkeiten und Unterschieden und erweitern unseren Horizont. Die freundschaftlichen Kontakte erleben wir und viele unserer Gäste als eine Bereicherung!

Was bietet ihr an um das gesellschaftliche Miteinander positiv zu fördern?: 
Wir laden 3 x jährlich zu unseren Treffen ein. Bei jedem Treffen essen wir gemeinsam zu Abend, es gibt Zeit für Gespräche und informative Vorträge zu einem ausgewählten Thema.

Warum seid ihr so wichtig für eure Gesellschaft? 
Neben dem Interesse an der jeweiligen Religion und Kultur, ist für uns als Vorbereitungsteam vor allem auch das gegenseitige Verständnis für unsere Religionen wichtig.

Welche Zielgruppen werden durch das Projekt erreicht?: 
Zwischen 40 und 100 Personen von jungen Familien bis zu Senioren.

Ehrenamtlicher Einsatz

Wieviele Ehrenamtliche haben mitgewirkt 
12

Welche Altersgruppen sind unter euren Ehrenamtlichen vertreten: 
über 30 Jahren

Kooperation

Welche Kooperationspartner haben das Projekt unterstützt? 
s. oben

Projektfinanzierung

Wie wurde das Projekt finanziert? 
Spenden

Nachhaltigkeit

Ist es ein einmaliges Projekt? 
nein

Wirkungsgrad (Social Impact)

Was wünscht/plant ihr, damit das Projekt noch effektiver/besser wird? 
Mehr Öffentlichkeitsarbeit.

Welchen positiven Einfluss hatte es auf die Gesellschaft? 
Ziel des Projekts ist es mehr über Kultur, Traditionen, Lebensweise und Religion voneinander zu erfahren und dadurch im Alltag leichter auf einander zugehen und sich in der Unterschiedlichkeit besser verstehen und annehmen zu können. Es geht aber auch darum Gemeinsamkeiten zu entdecken. Durch die Begegnung soll Verständnis und Nachbarschaftlichkeit entstehen.

Welchen positven Einfluss hatte es auf die Organisatoren/Ehrenamtlichen? 
Das gegenseitige Verständnis füreinander ist gewachsen. Wir treffen uns nun seit 16 Jahren - sodass Freundschaften entstanden sind. 2010 wurde "BEB" mit dem mit dem Intra-Projektpreis für Komplementarität der Weltreligionen ausgezeichnet, der jährlich an Projekte oder Personen vergeben wird, die sich der Verständigung zwischen den Religionen widmen.

14
Stimmen
235
Ansichten
2 Months
Seit einreichen

Voting seit 35 days, 6 hours and 34 minutes beendet.